Sivert Höyem

Sivert Höyem, geboren am 22. Januar 1976 in Sortland, dürfte vielen wahrscheinlich vor allem durch eine Band bekannt sein, die es nicht mehr gibt – Madrugada. Diese ist bis zu ihrem Split 2008 eine der erfolgreichsten Rockbands Norwegens. Nach dem Tod von Gitarrist Robert Burås im Juli 2007, der letzten, selbstbetitelten Platte und einer finalen Tour beenden Höyem und seine Kollegen das Kapitel Madrugada nach 13 Jahren Bandgeschichte. Durch fünf Studioalben kann sich das Quintett eine weltweite Fangemeinde erspielen. „So eine Band gab es vorher in Norwegen nicht“, erinnert sich Höyem. „Wir teilten unsere Ideen und es fügte sich alles zusammen. Eine Band ist ein sehr jugendliches Ding und schwer am Leben zu erhalten. Der Split nach Roberts Tod war sehr schmerzhaft für mich. Mein Vater starb zwei Monate später und ich kam mir verloren vor. Ich wusste nichts mit mir oder meiner Musik anzufangen.“

Diese schwere Zeit überwindet der Sänger zum Glück und konzentriert sich auf sein drittes Soloalbum „Moon Landing“. Bereits während seiner Zeit bei Madrugada veröffentlicht der Musiker mit der reichen Baritonstimme zwei Solowerke, „Ladies And Gentlemen Of The Opposition“ (2004) und „Exiles“ (2006). Doch bei „Moon Landing“ kann er seine kreative Energie erstmals vollständig auf seine eigene Musik lenken. „Es ist eine Art Neustart für mich“, sagt Höyem über das Album. „Ich spüre, dass ich mir eine Menge beweisen muss. Durch den Titel will ich den Leuten etwas von der Ambition mitteilen, die ich für dieses Album habe. Es ist die erste Arbeit, die ich seit dem Bandsplit fertiggestellt habe. Jetzt fange ich als richtiger Solokünstler an, ohne zwei Karrieren. Zuvor war mein Solowerk nicht meine Hauptpriorität.“

Den Ausgangspunkt nimmt „Moon Landing“ bei Demos, die der Sänger in einem Proberaum in Oslo aufnimmt, zusammen mit Gitarrist Cato Salsa und Drummer Børge Fjordheim. Unterstützt wird er zudem von Kalle Gustafsson von The Soundtrack Of Our Lives. „Wir wollten sicher gehen, dass ‚Moon Landing’ ein Rockalbum wird“, erzählt Höyem über die Arbeiten. „Es ist zum Großteil ‚elektrisch’, aber sehr melodisch, es spielen nur vier Leute die Instrumente.“ Der Musiker zeigt sich mit seinem dritten Album sehr zufrieden. „Es ist ein echter Neustart, etwas, das ich mit neuen Partnern gemacht habe. Ein natürlicher nächster Schritt, sowohl von meiner Arbeit mit Madrugada als auch als Solokünstler. Die Inspiration kommt aus vielen Quellen. Es ist eine Art neu gewonnene Freiheit.“

Rezensionen

Keine Artikel.

Motornews

Sivert Höyem auf Tour durch Deutschland

Nachdem der norwegische Indie-Rocker Sivert Höyem Anfang des Jahres sein neues Solo-Album „Moon Landing“ veröffentlichte, begibt er sich nun auf Tour durch Deutschland. Special Guest ist der englische Songwriter und Produzent Wayne Jackson, der Frontmann der Band The Dostoyevskys war. Zusammen wird das Gespann Mitte Oktober in fünf deutschen Städten Halt machen. Bereits 2004 hatte Höyem ein Solo-Album ...

motor.de Videopremiere: Sivert Høyem - Belorado

Pünktlich zur Albumpremiere von Sivert Høyems "Moon Landing" erscheint heute auch das neue Video des norwegischen Indie-Rockers. "Belorado" heißt die zweite Auskopplung aus des Ex-Madrugada-Frontmannes, der damit seine Solokarriere vertieft. Was er über das traurige Ende seiner alten Band und das neue Album zu berichten weiß, könnt ihr »hier im Interview nachlesen. Ansonsten wünscht motor.de viel Spass mit ...

Madrugada-Frontmann meldet sich mit Soloplatte zurück

Nach dem Tod ihres Gitarristen und Gründungsmitgliedes Robert Burås im August 2008 trennten sich die Norweger Alternativerocker Madrugada und veröffentlichten mit "Madrugada" ihr letztes Album. Knapp zwei Jahre später meldet sich ihr Frontmann Sivert Höyem nun mit einer Soloplatte zurück. Am 26. März kommt "Moon Landing" auch in die deutschen Plattenläden. Auf dem Album finden sich erstmals Songs, ...

Motormeinung

Keine Artikel.

Eine Uhura Website