Die Toten Hosen des Mittelalterrock

Sie haben den Mittelalterrock 'hoffähig' gemacht und erreichen mittlerweile ein Publikum, das weit über die Standardklientel solcher Bands hinausgeht.
Mit 'Mein Rasend Herz' kommt nun das achte Album von In Extremo auf den Markt und die Berliner sind mit ihrem Werk hochzufrieden.
"Besonders hat uns bei unserem letzten Album geärgert, dass es schon einige Monate vorher im Netz war. Ich hoffe, dass es diesmal nicht so kommt", meint Sänger Michael und ergänzt: "Am meisten hat mich geärgert, dass es damals ein Journalist war, der das Album ins Internet gestellt hat."
Dabei sollten In Extremo an Ärger weitestgehend gewöhnt sein, denn nur wenige Bands haben so kontinuierlich mit Protesten aus der Fanbase klarzukommen, wie die Jungs. Mal werden Vorwürfe laut, die Band entferne sich zu weit vom Mittelalter-Sound, dann finden die harten Rocker unter den Fans den Sound zu poppig und überhaupt ist alles viel zu kommerziell geworden.
"Ach ja, es gab mal eine Zeit, da habe ich mir wirklich intensive Gedanken darüber gemacht, aber mittlerweile habe ich beschlossen, dass diese Fans mich mal kreuzweise können. Man kann doch von uns nicht verlangen, dass wir immer nur den selben Kram fabrizieren. Niemand würde beispielsweise auf die Idee kommen, ein Jahr klang nur Grießbrei zu essen. Dennoch lieben wir natürlich auch unsere alten Werke und sind auch nach wie vor verdammt stolz drauf, aber wir entwickeln uns eben auch weiter."
Diese Weiterentwicklung schlägt sich dann auch in interessanten Gastmusikern nieder. War es bei 'Sieben' noch Paddy Kelly, der die Puristen auf die Barrikaden trieb, dürfte bei dem aktuellen Album wohl vor allem Soft-Pop-Rocker Ray Garvey, den meisten bekannt als Frontmann von Reamon, für saures Aufstoßen sorgen.
"Wir haben Ray auf einigen Festivals kennen gelernt und er kam dann aus Interesse zu unserem Konzert in die Arena. Wir haben uns sofort gut verstanden und ihm gefiel, was wir machen. Als wir dann den Text zu 'Liam' auf Deutsch fertig hatten, erklärte sich Ray bereit, ihn ins Gälische zu übersetzen - und er hat dann auch gleich mit das Mikro ergriffen."
Eine weitere interessante Kooperation, wenn auch ungleich artverwandter, ist das Duett mit Die Happy-Frontfrau Marta bei 'Horizont'.
"Wir wollten schon auf 'Sieben' einen Song mit weiblichem Gesang machen und wurden auch für diverse Sängerinnen angefragt, aber für uns war von vornherein klar, dass wir was mit 'ner ehrlichen Rock-Tante machen wollten. Außerdem kennen wir uns schon ewig und schätzen uns gegenseitig sehr."
Auf jeden Fall lässt sich auch diesmal wieder konstatieren, dass In Extremo die wohl zur Zeit am härtesten arbeitende Band in Sachen Mittelalter sind und mit 'Mein Rasend Herz' wieder einmal ein exzellentes Stück Musik vorlegen. Dass sie bisweilen als die Toten Hosen des Mittelalterrock bezeichnet werden, liegt dabei nicht nur an der stimmlichen Verwandtschaft und der großen Ausdauer, sondern auch am ausgeprägten Sinn für Spaß und Partys. Wie sie auch mit der ersten Single 'Nur Ihr Allein' beweisen.

Text: Fabian Hintzler

Artikel kommentieren

Kommentare von Disqus

Weitere In Extremo News

Eine Uhura Website